A Trumm vom Paradies - das Gäubodenfest begeistert nicht nur die Niederbayern

Feierlaune - Tradition - fesch sein - griabig sein - Party feiern - genüsslich speisen - die Festbiere geniessen ... das macht die einzigartige Atmosphäre am Gäuodenvolksfest aus. Begeisterte Volksfestbesucher und Volksfestfans gab es schon lange vor Facebook und Co. Nicht umsonst ist in Straubing mitten im August alljährlich die "5. Jahreszeit".

Rückblick auf die Entstehungsgeschichte

König Maximilian I. Joseph hat 1812 das Gäubodenvolksfest als landwirtschaftliches Vereinsfest im Unterdonaukreis durch ein Dekret ins Leben gerufen. Im Mittelpunkt standen Zuchtschauen, landwirtschaftliche Anbaumethoden und ein Pferderennen. Zunächst fand es nicht jährlich statt, sondern abwechselnd auch in Passau und Landshut. Aus dieser Zeit stammen auch die Anfänge des Vergnügungsparks: neben den landwirtschaftlichen Themen boten Kegelbahnen, Schießstände und Losbuden weitere Attraktionen. Zudem fanden schon damals festliche Umzüge statt, wie auch ein Feuerwerk, das noch heute den Abschluss am letzten Volksfesttag bildet.

>>> mehr zur Geschichte lesen

„Was s’ Volksfest z’ Straubing is? A Trumm vom Paradies“

„A Engal, kloa und wundernett“ ist traurig. Denn das Paradies ist seit dem Sündenfall Evas zugesperrt. Das Engerl bittet daher den lieben Gott, doch den Garten Eden von Zeit zu Zeit wieder aufzumachen, damit die Menschen in ihrem harten Alltag sich gelegentlich an seiner Herrlichkeit erfreuen können.  ...
Lesen Sie die Geschichte des Straubinger Gäubodenvolksfestes, kurzweilig, beschwingt und informativ zusammengestellt von Dr. Dorit Krenn.

>>> Hier die volksfestliche Heimatgeschichte lesen

Ein Volksfest im Höhenflug

Gäubodenvolksfest Straubing - ein Volksfest im Höhenflug
... so titelt ein Bericht
auf BR Online vom Bayerischen
Rundfunk in der Rubrik "Feste & Feiern".
Siehe untenstehende PDF-Datei.

application/pdf br_online_de_gaeubodenvolksfest.pdf (262,3 kB)

Jubiläumsbuch "A Trumm vom Paradies"

Unter dem Titel "A Trumm vom Paradies -  200 Jahre Gäubodenvolksfest Straubing. 1812 bis 2012" ist das Buch zum Jubiläumsvolksfest erschienen. Auf 520, reich bebilderten Seiten werden dem Leser Geschichte, Anekdoten, Witziges und Ungewöhnliches, Tragisches und Fröhliches in 200 Jahren Volksfest näher gebracht.

Hardcover-Buch, 552 Seiten
Redaktion: Dr. Dorit-Maria Krenn
Verlag: Cl. Attenkofer Straubing
Preis: 31.80 Euro,
Erhältlich: im Leserservice des Straubinger Tagblattes am Ludwigsplatz in Straubing (bei Bestellung zzgl. Versandkosten) und im Buchhandel
ISBN: 978-3-942742-27-6

Rückblick 2012: Sonderausstellung im Gäubodenmuseum

200 Jahre Volksfest in Straubing. Das war in 2012. Die Sonderausstellung im Gäubodenmuseum zeigte die Entwicklung vom einstigen Landwirtschaftsfest zum heutigen Publikumsmagnet mit ca. 1,3 Mio Besuchern. Ein überdimensionales Volksfestplatzmodell zeigte den früheren Charakter des Straubinger Volksfestes. Plakate erzählten Zeitgeschichte. Postkarten unter anderem vom legendären Hochwasser 1912, Sammlermaßkrüge und Biermarkerl erfreuten nicht nur die Sammlerherzen. Bayerische Schaustellerfamilien stellten Exponate alter Fahrgeschäfte zur Verfügung. Die liebevoll gestaltete Ausstellung zeigte das Volksfest im Wandel der Zeit, von Pferderennen einst und heute, von Schießwettbewerben, den Plakaten und deren Bildsprache, den Wandel in den Bierzelten und mehr.

Impressionen von der Ausstellungseröffnung finden Sie in unserer
>>> Bildergalerie.