Aug 16 2015

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass die beliebtesten Stände auf der Ostbayernschau diejenigen sind, an denen es entweder um Putzen oder um Essen geht? Vor allem Gerätschaften jedweder Art und Beschaffenheit, mit deren Hilfe man Nahrungsmittel zerkleinern kann, erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Ich wollte wissen, welche Gründe dieses Phänomen haben könnte und habe mich bei Börner-Mitarbeiterin Tanja Schreiber erkundigt.

Ihre Erklärung ist simpel und logisch zugleich: Der Mensch will unterhalten werden, er sucht Action. Und die bekommt er, wenn Äpfel geschreddert, Karotten gehobelt und Kohl zerkleinert werden! Außerdem ist Schlemmen auch ein Stück Lebensqualität und das Auge isst bekanntlich mit. Ein weiterer denkbarer Grund: Man(n) hofft darauf, während oder nach der Produktvorführung etwas Nahrung erhaschen zu können. Probleme mit Besuchern gab es laut Schreiber dieses Jahr (noch) nicht und gibt es grundsätzlich auch selten. Und wenn doch einmal ein Betrunkener pöbelt, „dann kriegt er halt a Stückerl zu essen, dann passt's scho wieder.“ In diesem Sinne: An Guadn!

 

tl_files/volksfest/images/blog2015/comp_DSC00022.jpg

Ein Mitarbeiter der Firma Börner begeistert die Besucher mit seiner "Show".

 

tl_files/volksfest/images/blog2015/comp_DSC00028.jpg

Auch an anderen Ständen, an denen "Action" geboten wird, bleiben die Menschen stehen und hören zu.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben