Aug 19 2018

Heute habe ich Gerhard Limmer kennengelernt, wir haben uns am Parkplatz getroffen, als er seine Drehorgel einsatzbereit gemacht hat. Wenige Tage nach dem Gäubodenfest feiert er seinen 65. Geburtstag und da er nicht mehr zur Arbeit geht, hat er sich seinen Wunsch - eine Drehorgel - erfüllt und spielt nun auf verschiedenen Volksfesten in der Region.

Gerhard Limmer ist aus Rimbach, die Drehorgel hat er letzten Sommer im "Rohzustand" gekauft. Ich frage ihn, was denn "roh" bei einer Drehorgel heißt?

Er erklärt mir "Ja woaßt, des war des Kastl und de Mechanik, aber i will's ja no gschmückt ham, drum hab i's bemalen lassen. Da san Naturbuidl und Schof drauf. Weil i früher mal Schäfer war. G'lernt hob i Schreiner."

Drehorgel Limmer

Die Bemalung stammt von Manfred Völkl aus Arnstorf. Limmer überlegt sich vielleicht noch eine 2. historische Drehorgel zu kaufen.

Drehorgel Limmer

Herr Limmer zeigt mir das Innenleben der Drehorgel. Mit der Kurbel wird der Blasebalg aufgeblasen, die Bänder mit den Löchern darin sind die Musik. Durch die Orgelpfeiffen tritt die Luft aus und die Töne ergeben den eigenen Klang einer Drehorgel. Er spielt mir "Resi, i fahr di mit'm Traktor hoam" vor. Ich frage ihn, ob der dafür GEMA-Gebühren bezahlen muß? Entsetzt sieht er mich an und sagt ein langes "Naaa! Glottseidank no ned!"

Drehorgel Limmer

Natürlich kann er nicht einfach drehorgeln wo er will. Er hat vom Veranstalter des Gäubodenfestes eine Genehmigung eingeholt. Da er das Drehorgelspielen aus reinem Spaß an der Freud betreibt, freut es ihm natürlich wenn er manchmal von den Zuhörern ein Trinkgeld bekommt. Aber extra ein Spendenbüchserl aufstellen mag er nicht. Er schaut sich gerne die Leut auf den Festen an, wenn sie festlich gekleidet daher kommen, wenn "a Ratsch geht", wenn die Kinder begeistert auf ihn deuten, wenn eine gute Stimmung ist und wenn der Himmel so schön blau-weiß ist, wie er heuer besonders oft zu sehen ist.

Drehorgel Limmer

Gerhard Limmer ist heuer das erste Mal am Gäubodenfest. Er spielt auf seiner Drehorgel so lange er Lust dazu hat. Wenn es ihm zu heiß wird, setzt er sich in den Schatten und macht Pause, am Ende des Tages aber muß er schon in ein Bierzelt schauen, denn sonst war er ja nicht richtig am Volksfest.

Auch bei Stadtfesten z.B. in Langquaid, Arnstorf, Altötting und Dingolfing war er schon dabei. Wenn es passt mag er gerne nächstes Jahr wieder auf's Gäubodenvolksfest kommen! Wir freuen uns drauf!

Drehorgel Limmer

Drehorgel Limmer

Zurück

Einen Kommentar schreiben