Aug 17 2017

Mit Badehose und Neoprenshirt gewappnet, radelt Michael gespannt und voller Vorfreude in den Straubinger Kanuclub. Da Michael nun schon seit zehn Jahren selber an der Lampionfahrt teilnimmt, ist schon etwas Routine eingekehrt. Trotzdem ist es jedes Jahr aufs Neue aufregend. Hoffentlich klappt alles!

Die festliche Dekoration für den Kanadier – wie man das lange, oben offene Kanu nennt, in welchem Michael mit drei Freunden wenige Stunden später die Donau hinab paddeln wird – liegt schon bereit. Ein sage und schreibe sechs Meter hoher, weiß-blauer Maibaum! Der darf heuer schon zum fünften Mal gemeinsam mit den vier Straubingern ins Boot. Ein echtes Stück bayerische Tradition auf der Donau!

Kanu mit Maibaum

(Michael ist übrigens der junge Mann rechts im orange farbenen T-Shirt)

Aber bevor es soweit ist, gibt es noch einiges zu tun. Nachdem der Maibaum für seinen jährlichen großen Auftritt aus dem Bootshaus geholt wurde, muss er im Kanadier befestigt werden. Das muss stabil und sicher sein, damit der große Mast nicht nur aufrecht in die Donau rein – sondern auch aufrecht wieder raus kommt.

Maibaum

 

 

Außerdem darf die Dekoration mit zahlreichen bunten LED-Lichtern nicht fehlen, damit der Baum in seiner stattlichen Größe für die vielen Besucher schon von Weitem sichtbar wird. Damit dies alles gelingt, müssen alle zusammen helfen.

Auch die vielen anderen Kanus, die später bei der Lampionfahrt im Einsatz sind, werden bereits von ihren jeweiligen Fahrern liebevoll dekoriert und geschmückt. Ein gespanntes Gewusel - in dem die Vorfreude aller Teilnehmer deutlich spürbar ist - bricht hier im Kanuclub Jahr für Jahr aus.

 

Wenn alle Boote einsatzbereit und bunt geschmückt sind, kann eins nach dem anderen in die Donau geladen werden Zunächst geht es aber ein paar Hundert Meter flussaufwärts Richtung Ruderclub – noch ohne Beleuchtung, wo bereits weitere dekorierte Ruderboote mit ihren Fahrern warten. Nachdem sich dort alle Boote nach und nach im Wasser aufgereiht haben und die Sonne untergegangen ist, werden die Lampions erhellt – und unter anderem auch die Beleuchtung des Maibaums eingeschaltet. Nun geht es endlich los!

Langsam paddelt Michael mit seinen drei Freunden inmitten der hell erleuchteten Kette von Kanus und Ruderbooten Richtung Adler und Herzogsschloss.

Beleuchtetes Kanu mit Maibaum auf der Donau

Hier werden die Boote schon von unzähligen Schaulustigen sehnlichst erwartet, die sich auf das jährliche Lichterspektakel freuen! Mit dem hohen Maibaum im Kanu ist es durchaus etwas wackelig, doch die Jungs haben alles im Griff. Sie winken im Takt und können nun die fast schon andächtige Stimmung, den begeisterten Applaus der Zuschauer und die erneut gelungene Lampionfahrt genießen. Da wird man direkt traurig, wenn es wieder vorbei ist… Doch der Maibaum wird wie jedes Jahr wieder sicher im Bootshaus verstaut, wo er schon auf seinen nächsten Einsatz im Jahr 2018 wartet!
                    
(Text und Bilder: Veronika Raab)

Zurück

Einen Kommentar schreiben