Früher "Manhattan Inferno II" - heute das „Alpen Hotel“

Manhattan Inferno II – die größte, reisende Simulationsanlage der 90er Jahre

Das „Alpen Hotel“ ist ein Laufgeschäft der Extra-Klasse! Spektakulär, mit Nervenkitzel und spaßigen Flair.
Es ist eine der größten, besten und auch aufwendigsten Reise-Simulationsanlagen, bzw. „Aktion Center“ der Welt.
Lesen Sie hier die interessante Geschichte eines Belustigungsgeschäftes, das seit 1994 immer wieder unter neuer Aufmachung am Straubinger Gäubodenvolksfest gastiert.

Vor 25 Jahren auch schon am Gäubodenfest

Wie bereits in unserem Bericht „Das Gäubodenvolksfest vor 25 Jahren“  angedeutet möchten wir Ihnen das unter anderem 1994 am Gäubodenfest platzierte „Manhattan Inferno II“ der Firma Müller aus Frankfurt noch einmal genauer vorstellen und vielleicht den älteren Lesern unseres Internetportals wieder in Erinnerung bringen.

„Manhattan Inferno“ in der Ur-Version von Familie Müller aus Frankfurt

4 Stockwerke, 152 Tonnen schwer und 32 x 14 Grundmeter

Beim „Manhattan Inferno“ handelte es sich um eine der größten, besten und auch aufwendigsten Reise-Simulationsanlagen, bzw. „Aktion Center“ der Welt. Auf einer Grundfläche von 32 x 14 Meter und einer Fassadenhöhe von gut 18 Metern bot diese Belustigungsanlage mehr als nur lange Laufwege, Treppen, rollende Tonnen und ähnliches - also das was man aus heutigen „Spaß-Häusern“ so kennt.


In der 152 Tonnen schweren Anlage war man seiner Zeit weit voraus, da sie viele Simulationen bot, die es damals nur eher selten zu bestaunen und zu testen gab. Auch war die Aufenthaltszeit in diesem Aktion-Center damals schon relativ lang im Gegensatz zu anderen Lauf- oder Belustigungsgeschäften.

„Manhattan Inferno II“ am Straubinger Gäubodenvolksfest 1994

Spektakulär, mit Nervenkitzel und spaßigen Flair

Mit seinen 4 Stockwerken zählte das „Manhattan Inferno II“ schon von seiner Aufmachung und Höhe her als wahrer Wolkenkratzer in Mitten der Budenstädten eines jeden Volksfestes. Und es war mehr als nur ein Laufgeschäft. Vollgestopft mit verschiedenen Effekten und Simulationen konnte der Besucher z. B. ein Erdbeben hautnah am eignen Leib spüren, einen Fahrstuhlabsturz erleben, aber auch eine Höhle brach schon mal über den Köpfen der Besucher zusammen oder Türen stürzten einfach mal so um. Spektakulär, mit Nervenkitzel, aber auch mit einem spaßigen Flair wurden die Volksfestgäste durch den Parkour, bzw. der einzelnen Themenräume der etwas anderen Art geführt.

„Miss Liberty“, „King Kong“ und ein Hubschrauber waren die Hauptakteure an der Front

Und auch an der Fassade bot sich ständig ein Spektakel, denn 2 übergroße Animationsfiguren unterhielten sich und die Besucher gleichermaßen. Links stand der mächtige King Kong mit Zylinder und einem Frack im „American Style“ auf einem Häuserblock, rechts thronte „Miss Liberty“ mit der Fackel in der linken, sowie der Tafel mit der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung in der rechten Hand. Dazwischen kreiste immer ein Hubschrauber an der Front – angelehnt an dem Spielfilm mit King Kong auf den Hochhäusern New Yorks.

Aus „Manhattan Inferno II“ wurde das „Mystery Tower Hotel“

Das „Manhattan Inferno II“ begeisterte damals schon alle Altersgruppen an Volksfestbesuchern. Und daran hat sich auch die letzten 25 Jahre nichts geändert, denn unter der Familie Müller aus Frankfurt (den damaligen Besitzern) wurde das Manhattan Inferno 1999/2000 nochmals umgebaut und zum „Mystery Tower Hotel“, welches ebenfalls dann auch wieder in Straubing zu Gast war. Dies war genau im Millennium-Jahr 2000 und es stand damals gegenüber dem Festzelt Nothaft.

Seit 2010 das „Alpen Hotel“

Da sich Familie Müller dann nach weiteren 10 Jahren einem anderen Geschäftszweig widmete veräußerten sie die Anlage 2009/2010 an die Familie Rasch aus Hamburg, welche die Anlage dann ein weiteres Mal komplett umgestaltet, umgebaut und nochmals vergrößert hat. Der Name von nun an: „Alpen Hotel“.

Nach 25 Jahren wieder in Straubing!

Und exakt nach 25 Jahren gastiert das ehemalige „Manhattan Inferno II“ nun als „Alpen Hotel“ wieder in Straubing. Der Besucher darf gespannt sein, denn das „Alpen Hotel“ ist ein Laufgeschäft der Extra-Klasse (siehe Vorstellung Neuheiten 2019). Besuchen auch Sie mit Ihrer Familie das „Alpen Hotel“ von René und Edgar Rasch – Sie werden begeistert sein und erleben ein spaßiges Abenteuer auf 4 Etagen!

Die Familie Rasch freut sich auf Ihren Besuch!

- - - - - - - - - - - -
Text: Thomas Schmid, Fotos: Archiv Thomas Schmid, Ride-Index
Stand Text: April 2019